Symposium zu Ehren Ludwig Landmanns

Neue Biografie des ehemaligen FRankfurter Oberbürgermeisters

Zur Würdigung des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt, Ludwig Landmann, veran-stalten die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums und das urban future forum am 23.September 2019 um 18 Uhr im Sonnemann-Saal des Historischen Museums ein Symposium.

Unter der Leitung des FAZ-Herausgebers Werner D´ Inka werden sich der Planungsdezernent Mike Josef, der Soziologe und Historiker Dr. Andreas Hansert und die Wissenschaftlerin und Autorin Dr. Katja Happe über Landmanns Leben und Wirken für Frankfurt unterhalten. Dem Gespräch geht die Vorstellung einer neuen, im S. Fischer Verlag erscheinenden Biografie Ludwig Landmanns voraus, die der ehemalige Chefredakteur des Hessischen Rundfunks Wilhelm von Sternburg verfasst hat.

Buchcover von Wilhelm von Sternburg: Ludwig Landmann. Ein Porträt
Wilhelm von Sternburg, Ludwig Landmann. Ein Porträt, 224 Seiten, gebunden, S. FISCHER, 2019.

Der letzte demokratisch gewählte Oberbürgermeister Frankfurts vor der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde in den Jahren nach dem Krieg in Frankfurt wenig gewürdigt. Obwohl seine visionäre Kraft und das Team, das er mit Ernst May und Bruno Asch nach Frankfurt holte, das "Neue Frankfurt" erst ermöglichten, erinnerte sich die Stadt seiner nicht in angemessener Weise. Landmann erging es wegen seiner jüdischen Herkunft wie vielen Verfolgten der nationalsozialistischen Herrschaft. Die Verfolgung ging bruchlos in ein weitgehendes Vergessen nach dem Krieg über.

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums Frankfurt hat sich zum Ziel gesetzt, zukünftig alle zwei Jahre einen "Ludwig Landmann-Preis für Mut und Haltung" zu vergeben. Der mit € 10.000 dotierte Preis soll an Persönlichkeiten verliehen werden, die sich gegen Antisemitismus, für den Schutz von Minderheiten, Dialog und Verständigung zwischen unterschiedlichen Religionen, für die Vermittlung von jüdischer Kultur und Geschichte, für respekt- und wirkungsvolle Formen der Erinnerung an den Holocaust und für die Verteidigung des Existenzrechts des Staates Israel einsetzen. Die regelmäßige Auslobung dieses Preises ist aber nur eine der Maßnahmen, die die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums ergreifen will, um die Erinnerung an Landmann zu stärken. Sie hat auch die neue Biografie Landmanns im S. Fischer Verlag initiiert, die in der Veranstaltung am 23. September 2019 vorgestellt wird. Diese von dem bekannten Autor Wilhelm von Sternburg verfasste Darstellung des Lebens und Wirkens Landmanns würdigt den weitsichtigen Strategen und seine bis heute fortwirkende Arbeit für Frankfurt.

Die Landmann-Biografie von Wilhelm von Sternburg kann ab dem 24. September 2019 im Museum Judengasse, Battonnstraße 47 oder im Buchhandel zum Preis von € 15 erworben werden.

Eine Teilnahme am Ludwig-Landmann Symposium am 23. September 2019 ist nur mit Anmeldung unter julia.zinser-hofmann@stadt-frankfurt.de möglich.

Pressekontakt