Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Unsichtbare Orte

Logo und Link Museum Judengasse
Logo und Link Familie Frank Zentrum
D 
facebook instagram twitter youtube
AA
Führungen / Kinderprogramm
Unsichtbare Orte

Mit der App "Unsichbare Orte" auf Spurensuche durch Frankfurt

[Pressemitteilung zur Veröffentlichung der App]

Zwei Schülerinnen benutzen die APp Unsichtbare Orte mit einem Tablet. Die App "Unsichtbare Orte" ist ein digitales Vermittlungsprogramm des Jüdischen Museums Frankfurt, das in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt entstanden ist. Die mobile Anwendung lädt die Nutzer*innen innen dazu ein, auf Spurensuche in Frankfurt zu gehen und macht jüdische Zeitgeschichte nach 1945 im Stadtraum sichtbar.

Die jüdische Zeitgeschichte ist maßgeblich von Migration geprägt ist. Deswegen werden ausgewählte Geschichten jüdischer Einwohnerinnen und Einwohner Frankfurts an verschiedenen Orten mit den Geschichten anderen Communities verknüpft. An den geteilten Räumen der Stadt verbindet sich so jüdische Zeitgeschichte mit den Alltagsgeschichten der türkischen, spanischen, griechischen und italienischen Communities.

Den Ausgangspunkt für diese Geschichten bildet dabei stets ein konkreter Ort, der für eine oder mehrere Communities von Bedeutung war. "Unsichtbare Orte" verwandelt diese Plätze anhand von Audiogeschichten und Fotomaterial in lebendige Zeitgeschichte. Sie ist als eine Art virtuelles Denkmal für die temporären Geschichten von Migrantinnen und Migranten in Frankfurt zu verstehen. Dabei wendet sie sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler sowie potentielle Besucherinnen und Besucher mit Migrationshintergrund. Interessant ist sie aber für alle, die Frankfurt von einer bislang unbekannten Seite kennenlernen möchten.

Orientierung bei der Spurensuche zu den unsichtbaren Orten bietet eine navigierbare Karte, auf der alle vorhandenen Orte angezeigt werden und die zugleich die Nutzer lokalisiert. Von hier aus gibt es die Möglichkeit, die angezeigten Orte mithilfe von vier Filtermöglichkeiten nach folgenden Kriterien zu sortieren:

  • Communities
  • Zeiträume
  • Themenspuren
  • Stadtteile

Sucht man die unsichtbaren Orte in der Stadt auf, können die Nutzerinnen und Nutzer ihre eigenen Fotos, Perspektiven und Geschichten zum Ort über Instagram in der App teilen.

Die App steht ab sofort im Appstore und Playstore zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das Projekt „Unsichtbare Orte“ wurde gefördert von experimente#digital – einer Kulturinitiative der Aventis Foundation, dem Kooperationsfonds des Kulturamts der Stadt Frankfurt, der Ursula Ströher Stiftung und museOn.

Ansichten aus der App Unsichtbare Orte

Veranstaltungskalender
April 2018 zurück weiter
MoDiMiDoFrSaSo
 
01
02
03
04050607
08
09
10
11121314
15
16
17
18192021
22
23
24
2627
28
29
30 
* Jüdische Feiertage
 

Museum Judengasse
Battonnstrasse 47
60311 Frankfurt am Main
Tel.: + 49 (0)69 21270790
www.museumjudengasse.de

Das Jüdische Museum am Untermainkai ist derzeit wegen Renovierung und Umbauarbeiten geschlossen.

Die Postanschrift lautet währenddessen:

Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
Postfach
60275 Frankfurt am Main

Kontakt

Jüdisches Museum
Telefon: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de 


Newsletteranmeldung

Museumsleitung

Dr. Mirjam Wenzel
Direktorin des Jüdischen Museums
Telefon: +49 (0)69 212 38805
info(at)juedischesmuseum.de

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor
Telefon: +49 (0)69 212 38546
michael.lenarz(at)stadt-frankfurt.de

Christine Wern
Büro der Direktion
Geschäftsstelle der Gesellschaft der Freunde und Förderer
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Daniela Unger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Veranstaltungsmanagement
Telefon: +49 (0)69 212 49582
daniela.unger(at)stadt-frankfurt.de


Impressum | Datenschutzerklärung
© ® 1999-2018 Jüdisches Museum
Frankfurt am Main
Letzte Änderung: 30. Januar 2018





Seite empfehlen
 
 
ultodown.com cartonca.com javhide.com javplays.com