Seite ausdrucken  
   
  www.juedischesmuseum.de » Home

 
 

The Jewish Museum Frankfurt will have an extension building and a new, enhanced permanent presentation. The permanent exhibitions at both venues will be new and innovative: Since March 2016  Museum Judengasse presents Jewish history until 1800 and from 2019 on the Jewish Museum at Rothschildpalais will cover the period after that until the present.

 
 

Museum Judengasse is now open again after renovation. [visit the new Website]
The Jewish Museum is closed until 2019 for construction works.

News

Online exhibitions at Google Arts & Culture
We recently published three online exhibitions on the platform Google Arts & Culture. The first one highlights the family history of Anne Frank who was born in Frankfurt. The second one is about German-Jewish expressionist Ludwig Meidner. The third exhibition guides you through our Museum Judengasse. [ Visit us on Google ARts & Culture ]

Exploring Frankfurt's history of migration.
We published a new app: With "Invisible Places" gyou can experience the history of migration in Frankfurt. Trace back the history of the Jewish, Greek, Turkish, Spanish and Italian communities and listen to their stories. Now available for free in the App Store and Play Store.

Current events

Der alte Jüdische Friedhof in der Rat-Beil-Straße
mehr/more
weniger/less
Sunday, July 22th, 2018, 14:00
Alter Jüdischer Friedhof, Rat-Beil-Straße

Spaziergang mit Gabriela Schlick-Bamberger

Der Alte Jüdische Friedhof in der Rat Beil-Straße ist einer der schönsten Friedhöfe im Rhein-Main-Gebiet und wurde 1828 eröffnet. Bei der Führung geht es um bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten der Bürgerschaft und des Judentums in Frankfurt. Zu besichtigen sind beispielsweise die kunstvoll gestalteten Grabmäler der Familie Rothschild, die Gräber der Frauenrechtlerin Bertha Pappenheim, des Malers Moritz Daniel Oppenheim und des Bankiers Charles Hallgarten. Von ihnen und anderen wird Gabriela Schlick-Bamberger bei diesem Spaziergang kenntnisreich erzählen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: info(at)juedischesmuseum.de. Herren werden gebeten, auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung zu tragen. Teilnahmegebühr: 10 Euro


#InstaWalk mit der App "Unsichtbare Orte"
mehr/more
weniger/less
Saturday, July 28th, 2018, 14:00
Museum Judengasse, Battonnstraße 47

Kostenfreies Kinderprogramm mit Vladimir Alexeev und Ruth Schubert zum Satourday

Unbekannte Orte, überraschende Geschichten: Mit der App „Unsichtbare Orte“ geht es auf Spurensuche durch Frankfurt. Mit dabei das Smartphone und Instagram: Beim #InstaWalk lernt ihr von einem Instagram-Profi, wie ihre eure Lieblingsorte am besten in Szene setzen und erfahrt dabei etwas über Frankfurt.

Die Veranstaltung richtet sich an Familien mit Kindern ab 12 Jahren. Eintritt, Teilnahme und Material für den Workshop sind frei. Die Plätze sind begrenzt, daher bitten wir um Anmeldung unter info(at)juedischesmuseum.de


Jakob Nussbaum und der Taunus
mehr/more
weniger/less
Sunday, July 29th, 2018, 14:00
Freilichtmuseum Hessenpark, Laubweg 5, Neu-Anspach, Haus aus Gemünden (Wohra)

Kuratorinnenführung mit Dr. Eva Atlan

Jakob Nussbaum zieht es immer wieder in die nähere und weitere Umgebung Frankfurts. Aber nicht nur seine Vorliebe für die Freilichtmalerei führt ihn regelmäßig in den Odenwald und den Taunus, sondern auch seine Leidenschaft für das Angeln. Die Landschaften Nussbaums spiegeln seine Faszination von der Weite der Natur. In der Führung geht die Kuratorin und Sammlungsleiterin des Jüdischen Museums Dr. Eva Atlan besonders auf die Gemälde aus den Depots des Städel Museums und des Historischen Museums Frankfurt in der Ausstellung ein, die hier seit langem zum ersten Mal wieder öffentlich präsentiert werden.

In Kooperation mit dem Freilichtmuseum Hessenpark

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung erforderlich bis 25. Juli 2018 per E-Mail an: info(at)juedischesmuseum.de.

Teilnahmegebühr inkl. Museumseintritt: 9 Euro


Die Sammlung Pinkus/Ehrlich und das Museum Angewandte Kunst
mehr/more
weniger/less
Wednesday, August 29th, 2018, 18:30
Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17

Tandem-Kuratorinnenführung mit Dr. Katharina Weiler und Dr. Eva Atlan

Das Museum Angewandte Kunst präsentiert kunsthandwerkliche Silberobjekte aus der Sammlung des jüdischen Textilfabrikanten Joseph Pinkus. Aufgrund der Zwangsabgabe von Edelmetallen für Juden im „Dritten Reich“ wurden seiner Tochter Hedwig Ehrlich aus Frankfurt die Erbstücke entzogen. Gemeinsam führen die Kuratorinnen Dr. Katharina Weiler (Museum Angewandte Kunst) und Dr. Eva Atlan ( Jüdisches Museum) durch „Geraubt. Gesammelt. Getäuscht. Die Sammlung Pinkus/Ehrlich und das Museum Angewandte Kunst“. Im Mittelpunkt steht der heutige Umgang mit Objekten aus einstmals jüdischem Besitz aus der Perspektive der beiden unterschiedlichen Museen.

Treffpunkt ist im Foyer des Museums Angewandte Kunst. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de. Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 6 Euro


Current exhibitions

Looted. Destroyed. Scattered. The History of Jewish Objects in Frankfurt
mehr/more
weniger/less

A cooperation with the Historisches Museum Frankfurt, Museum Angewandte Kunst, Weltkulturen Museum and Fritz Bauer Institute, Mai 17 - October 14 2018. 

“Looted. Destroyed. Scattered” presents the current status of provenance research at the Jewish Museum Frankfurt. It focuses on a number of ceremonial objects that have made their way to the Museum Judengasse by way of the art trade, from private collections or from collections in other museums.

The exhibition follows the trail of objects that were once in the synagogue on Börneplatz, which was destroyed in 1938, and asks about the provenance of the exhibits whose origins we have so far not been able to definitively clarify. These include fragments of Hebrew manuscripts that were stolen in connection with pogroms in the early modern period and were re-used by Christian book binders.

In our 1988 touring exhibition “Was übrig blieb” (What was Left) we addressed the theme of the origins and whereabouts of ceremonial objects and artworks from the collection of the Museum Jüdischer Altertümer (Museum of Jewish Antiquities), which was opened in Frankfurt in 1922 and destroyed in 1938. The Jewish Museum Frankfurt sees itself as the spiritual successor of that museum.

The History of the Museum Jüdischer Altertümer

The Museum Jüdischer Altertümer was inaugurated in 1922 and was one of the first museums of its kind in Germany under the auspices of the Jewish Community in Frankfurt. It developed out of the Gesellschaft zur Erforschung jüdischer Kunstdenkmäler (Society for the Study of Jewish Art Monuments), which had been founded by the Frankfurt patron Charles Hallgarten in 1897. On the Pogrom Night of 1938, the museum was looted and a large part of the collection destroyed. About 1,000 objects found their way into the collection of Frankfurt’s History Museum. Several valuable items turned up on the local art market, others were melted down.

In 1947, on behalf of the murdered Jews of Europe, the Commission on Jewish Cultural Reconstruction (JCR) was set up to search for Jewish cultural valuables for which there were no heirs. Over a period of five years the JCR collected paintings, books and ceremonial objects that had once belonged to German Jews and had been looted by the National Socialists, their helpers’ helpers and German citizens in the years between 1933 and 1945. The Rothschild Palais in Frankfurt and the Offenbach Archival Depot (OAD) served as temporary storehouses for those items of Jewish culture. They were then transported to a safe place and handed over to Jewish organizations in the United States and Israel. Several objects were also handed over to museums in Germany and Austria and preserved by them in memory of the German-Jewish culture of the pre-war era. Only a small number of the ceremonial objects remained with the newly founded Jewish Community in Frankfurt.

The Judaica Collection of the Jewish Museum

Our Judaica Collection contains about 70 objects once owned by Sigmund Nauheim. The collector had left his collection to the Museum Jüdischer Altertümer and it was not taken by the JCR after the end of the war. The objects have also been kept in the History Museum since the end of the war. Our collection also includes another 40 objects from the Frankfurt History Museum that were assigned by decree of the municipality to the Jewish Museum in 1987. They are ceremonial items donated by members of the Jewish Community between the late 19th century and the 1920s to the History Museum, or had been purchased it, as well as several objects that were bought through the art market in the 1950s and 60s. On this basis, we have succeeded in building up a collection of Jewish ceremonial items which is of European significance.



Geraubt. Zerstört. Verstreut. Zur Geschichte von jüdischen Dingen in Frankfurt
mehr/more
weniger/less

Eine Kooperation mit dem Historischen Museum, Museum Angewandte Kunst, Weltkulturen Museum und Fritz Bauer Institut, 17. Mai bis 14. Oktober 2018. 

Plakatmotiv für die Ausstellung "Geraubt. Zerstört. Zerstreut. Zur Geschichte von jüdischen Dingen in Frankfurt"Die Präsentation „Geraubt. Zerstört. Verstreut.“ gibt den bisherigen Stand der Provenienzforschung am Jüdischen Museum Frankfurt wieder. Sie konzentriert sich auf einige Zeremonialobjekte, die über den Kunsthandel, aus Privatbesitz oder aus Sammlungen anderer Museen ins Museum Judengasse gelangt sind. Sie geht dem Weg von Gegenständen nach, die sich einst in der 1938 zerstörten Börneplatz-Synagoge befanden und fragt auch nach der Provenienz von Exponaten, deren Herkunft bislang nicht eindeutig geklärt werden konnte. Dazu zählen Fragmente hebräischer Schriften, die im Zusammenhang mit frühneuzeitlichen Pogromen geraubt und von christlichen Buchbindern weiterverwendet wurden.

Schon in seiner ersten Wechselausstellung „Was übrig blieb“ im Jahr 1988 thematisierte das Jüdische Museum Frankfurt Herkunft und Verbleib von Zeremonialobjekten und Kunstwerken aus der Sammlung des Museums Jüdischer Altertümer, das 1922 in Frankfurt eröffnete. Seither ruft das Haus immer wieder dessen Geschichte in Erinnerung. Dieses erste Jüdische Museum in Frankfurt, der ideelle Vorgänger des heutigen Museums, wurde in der Reichspogromnacht 1938 vandalisiert, seine Sammlung in Teilen beschlagnahmt, in Teilen zerstört.

Zur Geschichte des Museums Jüdischer Altertümer

Das Museum Jüdischer Altertümer, das 1922 als eines der ersten Museen seiner Art im Deutschen Reich unter der Hoheit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt entstand, ging aus der „Gesellschaft zur Erforschung jüdischer Kunstdenkmäler“ hervor, die der Frankfurter Mäzen Charles Hallgarten 1897 gegründet hatte. In der Reichspogromnacht 1938 wurde das Museum geplündert und ein Großteil der Sammlung zerstört; knapp 1.000 Objekte wurden dem Historischen Museum Frankfurt übereignet, einige kamen in den örtlichen Kunsthandel, andere wurden eingeschmolzen.

Nach Kriegsende wurde die Commission on Jewish Cultural Reconstruction (JCR) gegründet, die stellvertretend für die ermordeten Juden Europas nach erbenlosem jüdischem Kulturgut suchte. Die von Nationalsozialisten, Helfershelfern und deutschen Bürgern geraubten, noch in Deutschland verbliebenen Kulturschätze, Bilder, Bücher und Zeremonialobjekte aus jüdischem Vorkriegsbesitz wurden im Rothschild-Palais und im Offenbacher Archival Depot (OAD) gesammelt. Die JCR leitete diese materiellen Kulturgüter an jüdische Organisationen hauptsächlich in die USA und nach Israel weiter. Einige Objekte wurden zur Erinnerung an die blühenden jüdischen Vorkriegsgemeinden auch an deutschsprachige Museen übergeben. Nur ein geringfügiger Teil der zeremoniellen Gegenstände verblieb bei der neu gegründeten Frankfurter Jüdischen Gemeinde.

Die Judaica-Sammlung des Jüdischen Museums Frankfurt umfasst rund 70 Objekte aus dem Besitz von Sigmund Nauheim, die der Sammler dem Museum Jüdischer Altertümer vermacht hatte und die nach Kriegsende nicht von der JCR eingesammelt wurden. Hinzu kommen 40 Objekte aus dem Historischen Museum Frankfurt, die 1987 per Magistratsbeschluss dem Jüdischen Museum übereignet wurden. Es handelt sich um zeremonielle Gegenstände, die das Historische Museum gegen Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er-Jahre hinein von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde geschenkt bekommen oder durch Kauf erworben hatte, sowie einige wenige Objekte, die in den 1950er und 1960er erstanden wurden. Mit diesem Grundstock gelang es dem Jüdischen Museum, eine der bis heute herausragenden Sammlungen jüdischer Zeremonialobjekte in Europa aufzubauen.



Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel
mehr/more
weniger/less

Wiedereröffnung 6. Mai 2018
Sonntags 11–14 Uhr
Hochbunker Friedberger Anlage 5/6

In der Nacht vom 9. November 1938 wurde die prächtige Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft zerstört. Erzwungen und unter Wert musste die Jüdische Gemeinde das Grundstück an der Friedberger Anlage veräußern. Auf dem Areal ließ die Stadt Frankfurt 1942 / 43 einen Hochbunker errichten.

Im Erdgeschoss zeigt das Jüdische Museum jetzt wieder die Ausstellung „Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel“. Seit dem 19. Jahrhundert lebten hier liberale, konservative und orthodoxe Juden sowie die in den 1880er-Jahren eingewanderten Juden aus Osteuropa. Ihre unterschiedlichen Traditionen und religiösen Bräuche prägten den Alltag und das Stadtbild. Die Schau erinnert an das jüdische Alltagsleben im Frankfurter Ostend und dessen Vernichtung.

Die Ausstellung ist sonntags von 11.00 bis 14.00 Uhr zugänglich. Bitte denken Sie an warme Kleidung. Eine Kooperation mit der „Initiative 9. November e.V.“

Eintritt: 3 EUR

Führung immer sonntags um 11.30 Uhr für zzgl. 3 EUR



Jakob Nussbaum - Frankfurter Impressionist
mehr/more
weniger/less

Ausstellung des Jüdischen Museums im Freilichtmuseum Hessenpark, Haus Gemünden-Wohra
18. März bis 2. Dezember 2018

Ölgemälde von Jakob Nussbaum, Mainufer mit Blick auf die Alte Brücke, 1903Jakob Nussbaum (1873-1936) war bis zur nationalsozialistischen Machtübernahme nicht nur eine allseits beliebte und weithin anerkannte Künstlerpersönlichkeit in Frankfurt am Main. Er gilt auch als der bedeutendste jüdische Künstler der Stadt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Über drei Jahrzehnte hinweg hielt er seine Impressionen vom Frankfurter Stadtleben in Bildern fest und schuf einzigartige Kunstwerke und Dokumente der Zeitgeschichte.

Im Zentrum des Schaffens von Jakob Nussbaum steht die Landschaft. Dieses Motiv kennzeichnet sowohl seine Gemälde von Frankfurter Stadtansichten, als auch die Zeichnungen und Aquarelle, die während des Ersten Weltkriegs oder auf seinen Reisen nach Palästina entstanden. Die Ausstellung wird dem Motiv der Landschaftsmalerei nachgehen und neben herausragenden Gemälden auch Originaldokumente und Fotos aus dem Nachlass des Künstlers präsentieren.

Eine Kooperation des Jüdischen Museums Frankfurt mit dem Freilichtmuseum Hessenpark
Ausstellungsflyer mit Programm [ PDF ]



Manu und Saul. Ein Comic von Volker Reiche
mehr/more
weniger/less

Bis Juli 2018
Jüdisches Museum, am Bauzaun Untermainkai 14/15

Seit 24. August 2016 begleitet der Zeichner Volker Reiche („Strizz“) mit seinen Figuren Manu und Saul die Erweiterung des Jüdischen Museums. „Manu und Saul“ erzählt die Geschichte eines pfiffigen Mädchens auf der Suche nach einem Thema für eine Schularbeit, das sie selbst wählen darf. An der Baustelle des Jüdischen Museums trifft sie auf das Hündchen Saul, das sich selbst für noch viel pfiffiger hält, vor allem, weil es sprechen kann. Saul ist fasziniert von der Baustelle, und Manu hat ihr Thema gefunden. Großstadtbaustelle! Doch dabei bleibt es nicht, im Verlauf des Comics beginnt sie sich für das Museum und die Geschichte der Juden in Frankfurt zu interessieren.

Alle zwei Wochen erscheint am Bauzaun ein neuer Comic im Großformat von Volker Reiche. So wird in den nächsten zwei Jahren eine Geschichte wachsen, die vom Geschehen im Jüdischen Museum handelt, aber auch aktuelle Ereignisse in der Stadt aufgreift.


  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz


Renovation and extension of the Jewish Museum
The municipality of the City of Frankfurt has agreed to the schedule for the renovation and extension of the Museum. [Press Release (German)]



 

Contact

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Phone: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

New post address during the renovation:
letters:
Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
P.O. Box
D - 60275 Frankfurt am Main
Germany

parcels:
Please ask for address by phone or e-mail.

Management

Dr. Mirjam Wenzel
Director of the Jewish Museum
Phone: +49 (0)69 212 38805

Michael Lenarz
Deputy Director, Archives
and Library Department
Phone: +49 (0)69 212 38546
michael.lenarz(at)stadt-frankfurt.de

Donations for the Jewish Museum

 



 
Jüdisches Museum • Untermainkai 14/15 • 60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (69) 212 35000 • Fax: +49 (69) 212 30705 • Email: info(at)juedischesmuseum.de
ultodown.com cartonca.com javhide.com javplays.com