Extremismusprävention durch kulturelle Bildung

Das Projekt "AntiAnti - Museum Goes School" an berufsbildenden Schulen

Die Entwicklung antidemokratischer Tendenzen sowie die Durchsetzung von autoritären Regimen und Formen autokratischer Herrschaft bei gleichzeitigem Anstieg politisch-religiös motiviertem und völkisch-nationalistischem Extremismus stellen Demokratien auf eine Bewährungsprobe. Schule ist der zentrale Ort für primärpräventive Bildungsarbeit. Zu den Zielen der Prävention gehören die Stärkung der Persönlichkeit sowie das Erlernen von Ambiguitätstoleranz.

Das kulturelle Bildungsprogramm AntiAnti - Museum goes school gibt Bildungsschaffenden Einblicke in gelingende Bildungsarbeit im Kontext von Schule und regt zur Weiterentwicklung an.

Zu den Autor*innen:

Benno Hafeneger ist Professor an der Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften. Er lehrt und forscht zu Jugendfragen, politischer Bildung und Rechtsextremismus unter Jugendlichen. Hafeneger ist Mitglied in der Redaktion von „Journal für politische Bildung“.
 
Türkân Kanbıçak hat Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie studiert und war zunächst Berufsschullehrerin. Seit 2011 ist sie Lehrbeauftragte der Hochschule Fulda im Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaften und wurde ab 2013 an das Pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und Jüdischen Museums abgeordnet.
 
Mirjam Wenzel ist seit Januar 2016 Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt. Von 2007 bis 2015 verantwortete sie als Leiterin der Medienabteilung die Vermittlung von jüdischer Geschichte und Kultur in digitalen und gedruckten Medien am Jüdischen Museum Berlin. Sie studierte Literaturwissenschaft sowie Politik- und Theaterwissenschaft in Berlin, Tel Aviv und München.

Eine Inhaltsübersicht finden Sie beim Wochenschau Verlag.

Benno Hafeneger, Türkan Kanbicak, Mirjam Wenzel
Wochenschau Verlag
2018
ISBN: 978-3-7344-0632-4 (Print); 978-3-7344-0633-1 (PDF)

Preis: 16,60 € (Print) / 13,99 € (PDF)