Seite ausdrucken  
   
  www.juedischesmuseum.de » Home

 
 

The Jewish Museum Frankfurt will have an extension building and a new, enhanced permanent presentation. The permanent exhibitions at both venues will be new and innovative: From March 20th, 2016 on Museum Judengasse will present Jewish history until 1800 and from 2018 on the Jewish Museum at Rothschildpalais will cover the period after that until the present.

 
 

Museum Judengasse is now open again after renovation. [visit the new Website]
The Jewish Museum is closed until 2018 for construction works.

News

Current events

Blaue Stunden - Durch die Nacht mit Hans Frick (Teil 1)
mehr/more
weniger/less
Thursday, August 03th, 2017, 19:00
Museum Judengasse, Battonnstraße 47

Lesung und Gespräch

Hans Frick (1930 – 2003), der am 3. August 87 Jahre alt geworden wäre, zählt zu den wichtigen Autoren der deutschen Nachkriegszeit. Kein anderer Frankfurter Schriftsteller hat diese Stadt so hart porträtiert wie der im Gallusviertel aufgewachsene Sohn einer Arbeiterin und eines jüdischen Kunsthändlers. Mit dreißig Jahren schrieb der Autodidakt Frick seinen ersten Roman, in dem ein KZ-Arzt, verfolgt von Schuld und Albträumen, versucht einen Prozess gegen sich selbst zu erwirken: „Breinitzer oder Die andere Schuld“ erschien 1965. In einem Gespräch zwischen dem Schriftsteller und Frick-Verehrer Franz Dobler und der Moderatorin Hanne Kulessa soll an den zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Frankfurter Autor Hans Frick erinnert werden. Dazu liest Till Weinheimer aus den Büchern Fricks. hr2-kultur, sendet am 7. Mai um 18.04 Uhr das Feature über Hans Frick „Blaue Stunden“ von Hanne Kulessa.

Eine zweiteilige Veranstaltung in Kooperation mit hr2-kultur und dem Deutschen Filmmuseum. Eintritt: 5 EUR, ermäßigt: 2,50 EUR


Der Börneplatz-Konflikt 1987 revisited
mehr/more
weniger/less
Sunday, August 20th, 2017, 13:30
Museum Judengasse, Battonnstraße 47

Symposium des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt mit Micha Brumlik, Joseph Cronin, Tobias Freimüller, Nikolaus Hirsch, Cilly Kugelmann und Dan Diner (angefragt)

Die archäologischen Funde am Frankfurter Börneplatz lösten 1987 eine Auseinandersetzung aus, in der erstmals in der Bundesrepublik heftig darum gestritten wurde, wie nach dem Holocaust mit Zeugnissen jüdischer Geschichte umzugehen sei. Es ging um die Deutung der Ghettoreste: Waren sie eher Zeugnisse eines Schutzraumes für die Juden oder ihrer Ausgrenzung? Führte ein direkter Weg von den frühneuzeitlichen zu den nationalsozialistischen Ghettos? Nach dem Fassbinder-Streit 1985 wurde im
Börneplatz-Konflikt auch die Frage virulent, ob sich im Umgang mit den Funden womöglich antisemitische Ressentiments zeigten.

Das Symposium wird von einer Sammelaktion begleitet. Haben Sie Erinnerungsstücke oder Dokumente aus der Zeit des Konflikts? Über die Stiftung von Objekten und Unterlagen freuen wir uns. Eintritt: frei


Current exhibitions

Zwischen Erfolg und Verfolgung. Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach
mehr/more
weniger/less

15. Juni bis 7. Juli 2017
Rathenauplatz Frankfurt

In einer großformatigen skulpturalen Präsentation würdigt die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung“ das große Verdienst jüdischer Sportlerinnenund Sportler für die Entwicklung des Sports in Deutschland und dokumentiert deren Verfolgung nach 1933. Vorgestellt werden 17 herausragende deutsch-jüdische Sportlerpersönlichkeiten, die während der NS-Zeit diskriminiert, vertrieben,
deportiert, ermordet wurden. Unter ihnen sind der Fußballpionier Walther Bensemann, Mitbegründer des DFB, die Fußballnationalspieler Julius Hirsch und Gottfried Fuchs, die Fechtolympiasiegerin Helene Mayer, der Schachweltmeister Emanuel Lasker, die Deutsche Tennismeisterin Nelly Neppach und die Leichtathletin Gretel Bergmann.

Eine Kooperation mit dem Zentrum deutsche Sportgeschichte e.V., Eintracht Frankfurt e.V. und TuS Makkabi Frankfurt e.V.



Von Föhrenwald nach Frankfurt
mehr/more
weniger/less

Eine Ausstellung der Initiative 9. November e.V.
Wiedereröffnung 7. Mai 2017
Sonntags 11–14 Uhr
Hochbunker Friedberger Anlage 5/6

Einzelheiten zur Ausstellung finden Sie hier



Jüdische Musikerinnen und Musiker in Frankfurt 1933-1945
mehr/more
weniger/less

Eine Ausstellung der Initiative 9. November e.V.
Wiedereröffnung 7. Mai 2017
Sonntags 11–14 Uhr
Hochbunker Friedberger Anlage 5/6

Bild- und Textmaterial internationaler Archive zeichnet die Geschichte jüdischer Musikerinnen und Musiker und ihrer Institutionen in Frankfurt sowie ihre Entrechtung in der NS-Zeit nach.
Auch Versuche des Widerstands werden dokumentiert.
Ausstellung von Judith Freise und Musikforscher und Dirigent Joachim C. Martini,

Geöffnet sonntags von 11 bis 14 Uhr.
Eintritt für beide Ausstellungen im 1. OG: 3,- Euro (zusammen).
Der Bunker ist auch im Sommer kalt! Bitte denken Sie an warme Kleidung.
Im August keine Führungen.



Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel
mehr/more
weniger/less

Wiedereröffnung 7. Mai 2017
geöffnet immer sonntags von 11–14 Uhr
Hochbunker Friedberger Anlage 5/6

In der Nacht vom 9. November 1938 wurde die prächtige Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft zerstört. Erzwungen und unter Wert musste die Jüdische Gemeinde das Grundstück an der Friedberger Anlage veräußern. Auf dem Areal ließ die Stadt Frankfurt 1942 / 43 einen Hochbunker errichten.

Im Erdgeschoss zeigt das Jüdische Museum jetzt wieder die Ausstellung „Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel“. Seit dem 19. Jahrhundert lebten hierliberale, konservative und orthodoxe Juden sowie die in den 1880er-Jahren eingewanderten Juden aus Osteuropa. Ihre unterschiedlichen Traditionen und religiösen Bräuche prägten den Alltag und das Stadtbild. Die Schau erinnert an das jüdische Alltagsleben im Frankfurter Ostend und dessen Vernichtung.

Die Ausstellung ist sonntags von 11.00 bis 14.00 Uhr zugänglich. Bitte denken Sie an warme Kleidung. Eine Kooperation mit der „Initiative 9. November e.V.“

Eintritt: 3 EUR

Führung immer sonntags um 11.30 Uhr für zzgl. 3 EUR



Fritz Bauer - der Staatsanwalt. NS-Verbrechen vor Gericht
mehr/more
weniger/less

Eine Ausstellung des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt
09. März bis 27. Juni 2017.
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden

Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt und Initiator des Frankfurter Auschwitz-Prozesses hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die Ausstellung dokumentiert sein Leben und Werk.

Bereits 1944 veröffentlichte Fritz Bauer in Dänemark sein Buch „Kriegsverbrecher vor Gericht“, in dem er festhielt, was nach dem Sieg über die Nazis zur Wiederherstellung von Recht und Gerechtigkeit in einem neuen Deutschland durchgesetzt werden müsste: die gesellschaftliche und juristische Auseinandersetzung mit dem Unrechtsstaat und den dafür Verantwortlichen. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit dem Fritz Bauer Institut erarbeitet und im Frühjahr 2016 mit dem German Design Award ausgezeichnet; für die Gestaltung zeichnet das Büro Space 4 aus Stuttgart verantwortlich. In Dresden wird die Ausstellung vom Münchner-Platz-Komitee e.V. in Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr präsentiert.
[Stationen der Wanderausstellung]



Manu und Saul. Ein Comic von Volker Reiche
mehr/more
weniger/less

Bis Juli 2018
Jüdisches Museum, am Bauzaun Untermainkai 14/15

Seit 24. August 2016 begleitet der Zeichner Volker Reiche („Strizz“) mit seinen Figuren Manu und Saul die Erweiterung des Jüdischen Museums. „Manu und Saul“ erzählt die Geschichte eines pfiffigen Mädchens auf der Suche nach einem Thema für eine Schularbeit, das sie selbst wählen darf. An der Baustelle des Jüdischen Museums trifft sie auf das Hündchen Saul, das sich selbst für noch viel pfiffiger hält, vor allem, weil es sprechen kann. Saul ist fasziniert von der Baustelle, und Manu hat ihr Thema gefunden. Großstadtbaustelle! Doch dabei bleibt es nicht, im Verlauf des Comics beginnt sie sich für das Museum und die Geschichte der Juden in Frankfurt zu interessieren.

Alle zwei Wochen erscheint am Bauzaun ein neuer Comic im Großformat von Volker Reiche. So wird in den nächsten zwei Jahren eine Geschichte wachsen, die vom Geschehen im Jüdischen Museum handelt, aber auch aktuelle Ereignisse in der Stadt aufgreift.


  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz


Renovation and extension of the Jewish Museum
The municipality of the City of Frankfurt has agreed to the schedule for the renovation and extension of the Museum. [Press Release (German)]



 

Contact

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Phone: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

New post address during the renovation:
letters:
Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
P.O. Box
D - 60275 Frankfurt am Main
Germany

parcels:
Please ask for address by phone or e-mail.

Management

Dr. Mirjam Wenzel
Director of the Jewish Museum
Phone: +49 (0)69 212 38805

Michael Lenarz
Deputy Director, Archives
and Library Department
Phone: +49 (0)69 212 38546
michael.lenarz(at)stadt-frankfurt.de

Fritz Backhaus
Deputy Director,
Exhibitions, Events
Phone: +49 (0)69 212 38804
fritz.backhaus(at)stadt-frankfurt.de

Daniela Unger
Director's Office / Public Relations
Phone: +49 (0)69 212 38805

Donations for the Jewish Museum

 



 
Jüdisches Museum • Untermainkai 14/15 • 60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (69) 212 35000 • Fax: +49 (69) 212 30705 • Email: info(at)juedischesmuseum.de