Seite ausdrucken  
   
  www.juedischesmuseum.de » Startseite

 
 

Das Jüdische Museum Frankfurt wird in den nächsten Jahren inhaltlich und baulich erweitert und erneuert. Dies ist mit einer vollständigen Neugestaltung der Dauerausstellung in den beiden Häusern des Museums verbunden: Seit 20. März wird im Museum Judengasse die Zeit vor 1800 und ab 2018 im Rothschildpalais die Zeit danach präsentiert.

 
 

Aktuelle Meldungen

Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zeichnet das Museum Judengasse mit dem Museumspreis 2016 aus. [ Pressemitteilung ]

„Manu und Saul“ – Ein Comic von Volker Reiche auf dem Bauzaun des Jüdischen Museums
Seit 24. August begleitet Volker Reiche („Strizz“) mit seinen Figuren Manu und Saul die Erweiterung des Museums in einem großformatigen Comic auf dem Zaun der Baustelle am Untermainkai 14/15. 
[ Pressemitteilung ]   [ Ankündigung Hofstraße ]   [ Ankündigung Untermainkai ]
[ Folge 1 ]   [ Folge 2 ]   [ Zwischenillustration ]   [ Folge 3 ]  [ Folge 4 ]  [ Zwischenillustration ] [ Folge 5 ] [ Folge 6 ] [ Zwischenillustration ] [ Folge 7 ] [ Folge 8 ] [ Zwischenillustration ]

Führungen zur Erinnerungsstätte an der Großmarkthalle
Die öffentlichen Führungen sind bis Ende 2016 ausgebucht. Wir arbeiten daran, dass sie 2017 weiter stattfinden werden, können aber leider noch keine definitive Aussage darüber machen.
Gruppenführungen zur Erinnerungsstätte können weiterhin über das Jüdische Museum reserviert werden. Einzelheiten finden Sie hier.

Das Museum Judengasse ist nach Neugestaltung wieder geöffnet. Hier geht es zur Website »

Das Jüdische Museum ist noch bis 2018 wegen Baumaßnahmen geschlossen.

Aktuelle Veranstaltungen

Alfred Kerr - Die Biographie
mehr/more
weniger/less
Donnerstag, 12. Januar 2017, 19:30 Uhr
Historische Villa Metzler, Schaumainkai 15

Buchvorstellung und Gespräch mit Deborah Vietor-Engländer

Der 1867 in Breslau geborene Autor und Intellektuelle Alfred Kerr war eine der schillernsten Figuren der Berliner Literatur- und Theaterszene während des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Die sprachliche Prägnanz aber auch den Scharfsinn seiner Zeitungskritiken wurden weithin gefürchtet wie auch gerühmt; seine literarischen Texte waren zu Lebzeiten hingegen wenig beachtet. Noch bevor seine Bücher von den Nationalsozialisten verbrannt wurden floh Alfred Kerr mit seiner Familie nach Prag und emigrierte schließlich nach London, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1948 ein elendes Dasein fristete. Die umfangreiche Biografie von Deborah Vietor-Engländer zeichnet anhand von Briefen und Tagebuchaufzeichnungen das Leben von Alfred Kerr nach und schreibt damit auch eine Kulturgeschichte des Berliner Hauptstadtlebens vor dem Jahr 1933.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kulturamt Frankfurt am Main in der Reihe „Frankfurter Premieren“

Eintritt: 7 EUR, ermäßigt: 5 EUR, Studierende: 3 EUR
Kartenreservierung unter 069-212 36439 (Kulturamt),
Kartenverkauf an der Abendkasse


Aktuelle Ausstellungen

Manu und Saul. Ein Comic von Volker Reiche
mehr/more
weniger/less

Bis Juli 2018
Jüdisches Museum, am Bauzaun Untermainkai 14/15

Seit 24. August 2016 begleitet der Zeichner Volker Reiche („Strizz“) mit seinen Figuren Manu und Saul die Erweiterung des Jüdischen Museums. „Manu und Saul“ erzählt die Geschichte eines pfiffigen Mädchens auf der Suche nach einem Thema für eine Schularbeit, das sie selbst wählen darf. An der Baustelle des Jüdischen Museums trifft sie auf das Hündchen Saul, das sich selbst für noch viel pfiffiger hält, vor allem, weil es sprechen kann. Saul ist fasziniert von der Baustelle, und Manu hat ihr Thema gefunden. Großstadtbaustelle! Doch dabei bleibt es nicht, im Verlauf des Comics beginnt sie sich für das Museum und die Geschichte der Juden in Frankfurt zu interessieren.

Alle zwei Wochen erscheint am Bauzaun ein neuer Comic im Großformat von Volker Reiche. So wird in den nächsten zwei Jahren eine Geschichte wachsen, die vom Geschehen im Jüdischen Museum handelt, aber auch aktuelle Ereignisse in der Stadt aufgreift.


  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz
  • 
Bauzauncomic am Jüdischen Museum © Volker Reiche, Foto: Norbert Miguletz


Weitere Meldungen aus dem Jüdischen Museum

Dr. Mirjam Wenzel ist neue Direktorin des Jüdischen Museums [ mehr ]

Sanierung und Erweiterung des Jüdischen Museums
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt hat die Bau- und Finanzierungsvorlage beschlossen. [Pressemitteilung]

Werkverzeichnis der Gemälde Ludwig Meidners wird als Gemeinschaftsprojekt des Jüdischen Museums, der Ludwig Meidner Gesellschaft und der Stiftung Citoyen erscheinen. [Pressemitteilung]



 

Museum Judengasse
Battonnstrasse 47
60311 Frankfurt am Main
Tel.: + 49 (0)69 21270790
www.museumjudengasse.de

Das Jüdische Museum am Untermainkai ist derzeit wegen Renovierung und Umbauarbeiten geschlossen.

Die Postanschrift lautet währenddessen:

Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
Postfach
60275 Frankfurt am Main

Kontakt

Jüdisches Museum
Telefon: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de 


Newsletteranmeldung

Museumsleitung

Dr. Mirjam Wenzel
Direktorin des Jüdischen Museums
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Fritz Backhaus
Stellvertretender Direktor,
Ausstellungen, Veranstaltungen
Telefon: +49 (0)69 212 38804
fritz.backhaus(at)stadt-frankfurt.de

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor,
Abteilung Dokumentation
Telefon: +49 (0)69 212 38546
michael.lenarz(at)stadt-frankfurt.de

Daniela Unger
Büro der Direktion / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)69 212 38805
daniela.unger(at)stadt-frankfurt.de



 
Jüdisches Museum • Untermainkai 14/15 • 60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (69) 212 35000 • Fax: +49 (69) 212 30705 • Email: info(at)juedischesmuseum.de