Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Nachlass Wolff

Logo und Link Museum Judengasse
Logo und Link Familie Frank Zentrum
D 
facebook
AA
Abteilungen
Dokumentation

Nachlass Hans Julius Wolff

Es handelt sich bei diesem Nachlass um ein umfangreiches Konvolut von Briefen, Tagebüchern, Familiendokumenten, Orden und Ehrenzeichen einer großen jüdischen Akademikerfamilie, deren gemeinsamer Vorfahre Rabbiner Lewin Aron Pinner (1799–1873) war.

Einige Indizien sprechen dafür, dass dieses Konvolut von Hans Julius Wolff zusammengetragen wurde. So schreibt sein Vater Bruno Wolff unter dem Datum vom 16.03.1917 in seinem Kriegstagebuch Nr. V , dass er sich über das große Interesse seines Sohnes Hans Julius an der Geschichte seiner Vorfahren freut. Schon früh sieht der Vater das ausgeprägte Geschichtsbewusstsein seines damals 15jährigen Sohnes als etwas Besonderes an und würdigt es an mehreren Stellen.

Prof. Dr. Hans Julius Wolff (1902–1983), eine weltweit anerkannte Autorität für Römisches und Griechisches Recht, sah sich, nachdem er seiner Ämter beraubt worden war, 1935 zur Emigration gezwungen. Er ging von Berlin aus zunächst nach Panama, und von dort 1939 nach USA. Er nahm einige große Überseekoffer mit dem oben genannten Nachlass seiner Vorfahren mit in die Emigration. Als er 1952 einen Lehrstuhl für antike Rechtsgeschichte zunächst in Mainz und später in Freiburg erhielt, brachte er den großen Nachlass wieder nach Deutschland zurück. Seiner Tochter, Dr. Katherine Wolff, ist es zu verdanken, dass dieser überaus wertvolle Nachlass in das Jüdische Museum Frankfurt kam.

Fast 1000 Briefe (beginnend 1844, endend 1921) zwischen den einzelnen Familienmitgliedern sind zum größten Teil in gutem Zustand erhalten. In ihnen liest sich die Geschichte nicht nur der Pinner-Familie, sondern auch der durch Heirat mit ihr verbundenen Linien. Es entwickelt sich ein spannendes Tableau jüdischen Lebens, das auch ein Licht wirft auf die extrem schwierigen Lebensbedingungen des entstehenden jüdischen Bürgertums im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Darüber hinaus geben uns die Dokumente der akademisch arrivierten Männer auch Zeugnis vom Antisemitismus jeglicher Ausprägung in jenen Zeiten.

Es lassen sich mindestens zwei Zentren akademischen und ärztlichen Lebens studieren:

1. Der Vater von Hans Julius Wolff war Bruno Wolff (1870–1918), Arzt und Professor für Pathologie in Berlin. Er begleitete den Ersten Weltkrieg als Arzt und hinterließ zahlreiche Tagebücher über diese Zeit.

2. Der Großvater von Hans Julius Wolff und Vater von Bruno Wolff war der berühmte Arzt Julius Wolff (1836–1902), Professor in Berlin, Begründer der deutschen Orthopädie und Entdecker der Osteoporose als Krankheit. Er führte als einer der ersten Ärzte Operationen an der Gaumenspalte bei Kindern und am Klumpfuß in der Berliner Charité aus. Im Jahr 2008 ehrte die Charité Berlin ihren berühmten früheren Mitarbeiter mit der Errichtung eines „Julius Wolff Institutes“. Außerdem veröffentlichten die dort lehrenden Professoren Georg Duda und Georg Bergmann ein Reprint des Hauptwerkes von Julius Wolff aus dem Jahre 1892 mit dem Titel: „Das Gesetz der Transformation der Knochen“. Dazu wurden mehrere Briefe aus der im Jüdischen Museum Frankfurt befindlichen Korrespondenz beigefügt, die Wolff mit Ärzten aus aller Welt führte.

Erwähnenswert sind auch 137 Briefe von dem 1851 nach Amerika ausgewanderten Kaufmann Moritz Pinner (1828–1911) an seinen Bruder Adolf Pinner (1842–1909), Prof. für Chemie am Veterinär-Institut in Berlin, ältester und jüngster Sohn von Rabbi Lewin Aron Pinner. Sie werfen ein Licht nicht nur auf gelebtes jüdisches Leben, sondern auch auf politische und wirtschaftliche Ansichten der damaligen Zeit.

Eine Zusammenfassung dieser Briefe wurde 2013 in Deutsch und Englisch publiziert unter dem Titel:
Moritz Pinner (USA) an Adolf Pinner (Berlin): Briefe eines jüdischen Deutsch-Amerikaners an seinen Bruder in Deutschland (1863 - 1919)
Norderstedt: Books on Demand, 196 S.
ISBN 978-3732237753

Karola Nick

Veranstaltungskalender
August 2016 zurück weiter
MoDiMiDoFrSaSo
01
02
03040506
07
08
09
10111213
14
15
16
17181920
21
22
23
2425
27
28
29
30
31 
* Jüdische Feiertage
 

Abteilung Dokumentation

Michael Lenarz
Telefon: +49 (0)69 212 38546
lenarz(at)juedischesmuseum.de

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

Museumsleitung

Prof. Dr. Raphael Gross
Direktor des Jüdischen Museums und
Geschäftsführer der Kommission zur
Erforschung der Geschichte 
der Frankfurter Juden
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Fritz Backhaus
Stellvertretender Direktor, Museum
Judengasse / Börnegalerie,
Museumspädagogik
Telefon: +49 (0)69 212 38804

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor,
Dokumentation
Telefon: +49 (0)69 212 38546

Daniela Unger
Büro der Direktion / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)69 212 38805


Impressum
© ® 1999-2016 Jüdisches Museum
Frankfurt am Main
Letzte Änderung: 16. März 2014





Seite empfehlen