Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Biografie Kurt Levy (1911-1987)

Logo und Link Museum Judengasse
Logo und Link Familie Frank Zentrum
D 
facebook instagram
AA
Departments
Ludwig Meidner Archive
Biografie Kurt Levy (1911-1987)

1911
am 23. September in Bonn geboren. Während der Gymnasialzeit Malunterricht bei Em Oelieden (1875-1934)
1931
Abitur, Beginn des Studiums an der Werkschule Köln bei Professor Ahlers-Hestermann
1933
Emigration als politisch Verfolgter nach Holland, Levy lernt Agnes Lopez Cardozo kennen, die er 1936 heiratet
1934
Teilnahme an einer Ausstellung emigrierter Künstler in London mit vier Bildern
1935
Übersiedlung nach Kolumbien, lebt dort u. a. in Bogotá, Cartagena und Barranquilla, Tätigkeit als Lithograph und Gestaltung von Messeständen, Plakaten etc.
1942
Geburt der Tochter Juanita
1947
Scheidung von Agnes; Levy wird Lehrer für Malerei und Zeichnen am Centro Colombo Americano in Medellín; Ausstellungen in der Biblioteca Nacional in Bogotá und dem Conservatorio de Cali
1948
Ausstellungen im Museo de Zea, Medellín und dem Club Barranquilla
1949
Ausstellung in den Galerias de Arte, Bogotá
1950
Ausstellung in der Biblioteca Departamental, Barranquilla
1953
Ausstellung im Museo Nacional, Bogotá
1954/55
Europareise, Ausstellung in der Brücke (British Center), Bonn
1955-60
Professur für Aquarelltechnik und Freihandzeichnen an der Staatlichen Universität Barranquilla
1959
Ausstellung in der Galerie Buchholz, Bogotá
1960
Rückkehr nach Deutschland, Levy lässt sich als freier Künstler in Köln nieder; nebenbei arbeitet er als Fremdenführer und Dolmetscher; Ausstellung im Ibero-Amerika Haus, Frankfurt am Main
nach 1960
wiederholte Reisen nach Spanien, auf die Balearen, die Kanarischen Inseln und nach Israel
1961
Levy lernt seine spätere zweite Frau Marie-Luise Witting kennen
1965-71
Teilnahme an den Ausstellungen der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen in Prüm
1972/73
Kolumbienreise
1977
Heirat mit Marie-Luise Witting
1978
Ausstellung in der Hahnentorburg, Köln
1986
Ausstellung im Neuen Stadthaus in Bonn
1987
Ausstellungen in der Born Fine Art Galerie in Köln und der Galerie Krüll in Krefeld; Kurt Levy stirbt am 3. Dezember in Köln

mehr:
ausgewählte Werke aus dem Nachlass Levys

Calendar of events
October 2016 zurück weiter
MoTuWeThFrSaSu
 
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19202122
23
24
25
26272829
30
31 
* Jewish feasts
 

Abteilung Ludwig Meidner-Archiv

Erik Riedel
Telefon: +49 (0)69 212 40746
riedel(at)juedischesmuseum.de

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 212 38805
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

neue Postanschrift:
Briefe:
Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
Postfach
60275 Frankfurt am Main

Pakete:
Jüdisches Museum Frankfurt
c/o Zentraler Postbetrieb
Limpurgergasse 8
60311 Frankfurt am Main

Museumsleitung

Dr. Mirjam Wenzel
Direktorin des Jüdischen Museums
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Fritz Backhaus
Stellvertretender Direktor, Museum
Judengasse / Börnegalerie,
Museumspädagogik
Telefon: +49 (0)69 212 38804

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor,
Dokumentation
Telefon: +49 (0)69 212 38546

Daniela Unger
Büro der Direktion / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)69 212 38805


Impressum
© ® 1999-2016 Jüdisches Museum
Frankfurt am Main
Last change: 2016, September 12





Recommend page