Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Ausstellungen Arie Goral

Logo und Link Museum Judengasse
Logo und Link Familie Frank Zentrum
D 
facebook instagram youtube
AA
Abteilungen
Ludwig Meidner-Archiv
Ausstellungen Arie Goral

Arie Goral, Stationen des künstlerischen Schaffens und Ausstellungen

1948
Beginn der Tätigkeit als Maler

1950
Beteiligung an der Ausstellung "Zeitgenössische Jüdische Künstler" in London

1951
Ausstellung in der Galerie "La Saletta" Florenz

1952
Galerie "Saletta della F.L.O.G.". Positive Kritik des "Nuovo Corriere", Vergleich mit Soutine. Weitere Ausstellungen in Mailand und Pavia

1954
Ausstellungen in München und Hamburg

1958
Ausstellung im Paula-Modersohn-Becker-Haus in Bremen

1959
Völkerkundemuseum Hamburg

1960
"Flaschenbilder" im Hamburger Künstlerclub "Die Insel". Ausstellung der "Schriftbilder – Ornamentstrukturen nach hebräischen Worten und Alphabetzeichen" in der Buchhandlung Möller, Rothenbaumchaussee

1962
Ölgemälde und "Frühstücksbretterminiaturen" auf dem "Kongress für die Freiheit der Kultur" in Hamburg. Im Museum für Völkerkunde "Israelische Ikonen und Miniaturen – hebräische Schriftbilder"

1971
Ausstellung von Federzeichnungen, Gouachen und Ölbildern im "Literaturzentrum L 13" in Hamburg

1972
Teilnahme an der Ausstellung "Engagierte Kunst" in Hamburg.

1974
Beteiligung an der Ausstellung "Kunst und Politik" der Gruppe "Engagierte Kunst" im Hamburger Kunstverein und in der Kunsthalle Tübingen

1976
Umfassende Werkausstellung im Evangelischen Gemeindezentrum Hamburg mit Bildern und Grafiken aus den vierziger Jahren bis zu den siebziger Jahren

1978
Ende der bildnerischen Tätigkeit

1989
Anlässlich des 80. Geburtstags Ausstellung von Ölbildern, Gouachen und Radierungen im Hamburger Institut für Sozialforschung

1990
Ausstellung "Meine Jüdische Bilderwelt - Ölbilder, Gouachen, Aquarelle, Zeichnungen aus den Jahren 1949 -1979" im Jüdischen Museum Rendsburg, dann in der Orangerie im Rhedaer Schloßgarten, veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück

1997
Übernahme des künstlerischen Nachlasses durch das Jüdische Museum Frankfurt

1998
Ausstellung Jüdisches Museum Rendsburg

2007
Ausstellung „Kein Weg als Jude und Deutscher. Der Maler, Publizist und Dichter Arie Goral“ im Museum Judengasse, Frankfurt; vertreten in der Ausstellung „Geflohen aus Deutschland. Hamburger Künstler im Exil 1933-1945“ im Museum für Hamburgische Geschichte

2014
Beteiligung an der Ausstellung „Heimatkunde. Westfälische Juden und ihre Nachbarn“ im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten

mehr:
Biografie Arie Goral
ausgewählte Werke aus dem Nachlass Gorals

Veranstaltungskalender
Dezember 2016 zurück weiter
MoDiMiDoFrSaSo
 0103
04
05
06
07080910
11
12
13
14151617
18
19
20
21222324
25
26
27
28293031 
* Jüdische Feiertage
 

Abteilung Ludwig Meidner-Archiv

Erik Riedel
Telefon: +49 (0)69 212 40746
riedel(at)juedischesmuseum.de

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 212 38805
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

neue Postanschrift:
Briefe:
Jüdisches Museum Frankfurt
Stadtverwaltung – Amt 45J
Postfach
60275 Frankfurt am Main

Pakete:
Jüdisches Museum Frankfurt
c/o Zentraler Postbetrieb
Limpurgergasse 8
60311 Frankfurt am Main

Museumsleitung

Dr. Mirjam Wenzel
Direktorin des Jüdischen Museums
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Fritz Backhaus
Stellvertretender Direktor, Museum
Judengasse / Börnegalerie,
Museumspädagogik
Telefon: +49 (0)69 212 38804

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor,
Dokumentation
Telefon: +49 (0)69 212 38546

Daniela Unger
Büro der Direktion / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)69 212 38805


Impressum
© ® 1999-2016 Jüdisches Museum
Frankfurt am Main
Letzte Änderung: 12. September 2016





Seite empfehlen